KFN-Methode

Strukturiert in kurzer Zeit zu neuen Lösungsansätzen mit
hohem Nutzen.

.


_Wollen Sie strukturiert in kurzer Zeit zu neuen Lösungsansätzen mit hohem Nutzen kommen?
_Wollen Sie eine leicht handhabbare Methode kennenlernen, die mit geringem Materialeinsatz an jedem Ort anwendbar ist?
_Suchen Sie eine innovative, agile und nutzerorientierte Methode für die Hilfeplanung mit Klient*innen, zur Weiterentwicklung der eigenen Teamstruktur oder zur _strategisch-konzeptionellen Ausrichtung Ihrer Organisation?
_Wollen Sie in Zukunft unabhängiger von externer Moderation werden?

Die KFN- Methode ist vielfältig einsetzbar und kreiert basierend auf einer klaren Struktur in  kurzer Zeit neue Lösungsideen, die konsequent am Nutzen für die Zielgruppe ausgerichtet sind – für und mit Klient*innen, Fachkräfte oder die Organisation an sich. 

KFN – das steht für Kristina König-Freudenreich und Berit Nissen, denn die beiden Trainerinnen haben diese Methode für die soziale Arbeit basierend auf dem Design Thinking Prozess entwickelt.

KFN – das steht auch für Kommunikation und Kreativität, Fachübergreifendes Erarbeiten von Lösungen und freies Denken aus Flensburg (wo beide Trainerinnen geboren sind) sowie konsequente Orientierung am höchstmöglichen Nutzen der erarbeiteten Lösung für die Nutzer*innen und Klient*innen.

Doch – was hat Design Thinking, eine Methode aus dem Produktdesign mit sozialer Arbeit zu tun?

Wer sich näher mit dieser strukturierten Methode zur Lösung von komplexen Herausforderungen in interdisziplinären Teams beschäftigt, bemerkt, dass eine an den Ressourcen und Zielen der Klient*innen oder Nutzer*innen orientierte systemische Haltung sowie lösungsorientierte Fragetechniken und Methoden eine wichtige Grundlage für den Ansatz bilden.

Die Technik basiert auf der Annahme, dass Herausforderungen besser gelöst werden können, wenn Menschen mit unterschiedlichen Fachrichtungen und Sichtweisen in einem die Kreativität fördernden Umfeld zusammenarbeiten, gemeinsam eine zentrale Fragestellung aus dem vorhandenen Bedarf entwickeln und dann unter Berücksichtigung von Bedürfnissen und Motivationen der Menschen Lösungsansätze erarbeiten, die mehrfach auf ihren Nutzen für die Klienten, das Fachteam oder die Organisation hin geprüft werden.

Das Verfahren orientiert sich an der Arbeit von Designern, die als eine Kombination aus Verstehen, Beobachtung, Ideenfindung, Verfeinerung, Ausführung und Lernen verstanden wird.

Die KFN-Methode entwickelt diesen Ansatz für die soziale Arbeit weiter, fördert die Kreativität und nutzt die verschiedenen, interdisziplinären Perspektiven einzelner Fachkräfte eines Teams oder einer Organisation, je nach Bedarf ggf. auch unter Einbezug des Familiensystems, um geleitet von einer klaren Prozessstruktur zu innovativen Lösungsansätzen zu kommen – für bedarfsgerechte Hilfeplanung, Arbeitsprozesse, Strategiefindung, Konzepte und Organisationsstrukturen.

Zentral ist dabei immer die Leitfrage, die durch den strukturierten Prozess beantwortet werden soll, z.B. „Wie gelingt es uns, dass unser Klient selbstständig seinen Haushalt führen kann?“ oder auch „Wie gelingt es uns, auch in 10 Jahren noch als gefragter und kompetenter Anbieter sozialer Leistungen am Markt präsent zu sein?“.

Ziel ist dabei, innerhalb kürzester Zeit Lösungsideen zu finden, die aus Sicht der Nutzer*innen, Klient*innen, der Organisation wirklich überzeugend und nützlich sind.

Interesse? Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen oder finden Sie hier unsere Fortbildungsangebote im Pulswerk.Berlin.